Eine Brücke verbindet Himmel und Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie "Brücke des Regenbogens". Auf dieser Seite des Regenbogens liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem, grünen Gras. Wenn ein geliebtes Tier auf Erden für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem schönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen, zu trinken und es ist warm - es ist schönes Frühlingswetter.
Die alten und kranken Tiere sind hier wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen. Es gibt nur eins, was sie vermissen: Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf Erden so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines innehält und aufsieht: die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf und die Augen werden ganz groß!!! Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt förmlich über die grüne Wiese. Die Pfoten tragen es schneller und immer schneller. Es hat Dich gesehen!!! Und wenn Du und Dein spezieller Freund einander treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hälst ihn fest.
Dein Gesicht wird wieder und wieder geküsst , und Du schaust in die Augen Deines geliebten Tieres, das solange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen. Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, um nie wieder getrennt zu sein.

2011

Leider mussten auch wir unseren geliebten Ron heute, am 28. Dezember 2011 gehen lassen.

Es waren schwere Wochen mit Höhen und Tiefen mit Auf`s und Ab`s und die Entscheidung war nicht mehr zu umgehen. Leider. Mir ist das Herz so schwer. Mein geliebter Ron ist nun nicht mehr da.

Und wieder hat Gaby M für eines meiner viel zu früh gegangenen Tiere folgende Worte gefunden:

Für Lydia und Ron

Ich zünde eine Kerze an
und schaue in ihr Licht
und sehe, wie ihr warmer Schein
in Deinen Augen bricht.

Ich halte Dich in meinem Arm
und spüre Deine Schmerzen.
Nun sorg Dich nicht, ich halt Dich warm
ganz nah an meinem Herzen.

Wenn Du jetzt auf die Reise gehst,
bin ich ganz nah bei Dir.
Mit Deinem letzten Atemzug
geht auch ein Teil von mir.

Du warst und bleibst mein Seelenhund
und ich vergess Dich nicht.
Wann immer eine Kerze scheint,
bist Du in ihrem Licht.

Mir bleibt nur die Erinnerung
an viele schöne Stunden.
Ich hab mit Dir nicht einen Hund -
hab einen Freund gefunden.

Nun breite Deine Flügel aus
und flieg ihn andere Räume.
Du bist mir nur ein Stück voraus,
ich werde von Dir träumen.



Adieu - Herzensbub!

Im Jahre 2005 wurde Anton über unsere HP an Annette vermittelt. Immer in der Weihnachtszeit haben wir voneinander gehört. Und gestern bekomme ich nun leider diese Nachricht:

Anton ist tot. Nachdem er sich nach der Erkältung schon ganz gut erholt hatte und auch die Tierärztin nichts besorgiserregendes festgestellt hat, ist er am Sonntag plötzlich zusammengeklappt. Ein tierärztlicher Notdienst hat ihn noch Sonntag nachmittag behandelt, aber in der Nacht wurde es immer schlimmer, er konnte gar nicht mehr aufstehen, unsere Tierärztin konnte ihn dann am Montag nur noch einschläfern.

Gruß
Annette



Ich freue mich heute schon auf den Tag, wo bei Annette wieder eine Notdogge einziehen wird.

Jacko

Hallo Ihr Lieben da draußen,

das ist nun das letzte Mal, dass Ihr von mir hört. Die Zeit ist gekommen, mich auf den Weg zum Regenbogen zu machen.

Ich habe es meinen Leuten nicht immer leicht gemacht. Seit Jahren habe ich keinen Besuch geduldet, des öfteren die Küche verwüstet, alle Schränke aufgemacht und am Zaun lautstark rumgepöbelt. Aber immer, wenn sie davon erzählen, lächeln sie, ihre Augen leuchten und ich merke deutlich, dass sie stolz sind auf mich, so wie ich bin.

Ein unsichtbares Band des tiefen Verstehens besteht zwischen mir und Michael. „Die Alte-Herren-Riege“ hat uns Frauchen liebevoll genannt. Deshalb hat er mir auch alles durchgehen lassen.

Dafür mache ich es ihnen jetzt ein bisschen leichter. Gestern fühlte ich mich noch fit wie ein Turnschuh, aber in der Nacht spürte ich den Ruf des Regenbogens. Ich habe ihnen noch ein paar Stunden Zeit gegeben, sich an den Gedanken zu gewöhnen, dass ich in diesem Jahr nicht die Kugeln vom Tannenbaum wedeln werde. Dann hat der Tierarzt mir über die Schwelle geholfen und Michael, mein Michael, hat mir eine Pfote gehalten, bis ich die anderen auf den Regenbogen setzen konnte.

Ich weiß, ich hinterlasse eine große Lücke. Nicht, weil ich so groß bin - der Größte, der je hier war. Nicht, weil ich so ein doggenuntypischer Rüpel bin. Sondern weil ich nie in meinem Leben so geliebt worden bin wie hier. Ich bin gegangen von dem gleichen Bett, in dem mein Leben erst richtig begonnen hat.

Dana wird meinen Platz einnehmen, so gut sie kann. Aufpassen und Leute verscheuchen habe ich ihr beigebracht. Wie man sich eine Extraportion besorgt, hat sie nie kapiert. Also werden sie den „Hochsicherheitstrakt Küche“ wieder aufheben können. Na ja, man kann nicht alle Ziele erreichen.
Ich habe getan, was ich konnte.

Wenigstens habe ich bis zuletzt keine Beschwerden gehabt. Nur die Augen haben nachgelassen. Aber das soll im Land hinter dem Regenbogen auch wieder in Ordnung kommen, wie ich gehört habe. Jedenfalls werde ich dort auf meine Leute warten.

Ich danke allen, die mitgeholfen haben, dass ich hier die beste Zeit meines Lebens verbringen durfte. Und das viel länger, als mancher geglaubt hat.

Ich schicke Euch ein letztes dankbares how-how und grüße Euch von der Regenbogenbrücke.

Euer Jacko

Wir trauern um einen Freund, der unser Leben bereichert hat.
Ein herzliches Danke an alle, die es möglich gemacht haben, diesem großartigen Hund
ein Zuhause zu geben.

Michael und Gaby

Der blaue Doggenrüde Apollo ist im Oktober 2011 plötzlich gestorben. Er ist einer der ersten Doggen, die über die Doggenschutzseite vermittelt wurden. Er saß im Winter 2003 in einem Tierheimaussenzwinger...

Wir danken Karsten, dass er immer für den Rüden, und die anderen Tiere da war und da ist. Obwohl Apollos "Frauchen" einfach alle(s) zurück gelassen hat.

Merlin vom Sonnenschein
*17.11.2002 - + 06.09.2011

Merlin ist heute Vormittag für immer eingeschlafen.

Am 31.10.2009 habe ich von ihm uns seiner Notlage gehört.
Auch er ist einer der vielen Notdoggen gewesen, die aufgrund von Trennung ihr Zuhause verloren haben. Am 07. Dezember hat der Doggenschutz den blauen Doggenrüden übernommen und ihn zu Manuela und Patrice in Pflege gegeben. Dort ist er bis zum seinem Tod dann auch als Dauerpflegehund geblieben. Dafür bedanken wir uns an dieser Stelle recht herzlich.

Auch danken wir den Paten und Unterstützern aus dem Doggenschutzfreundeskreis, die es uns ermöglicht haben, Merlin all das zukommen zu lassen, was er zum Beispiel an tierärztlichen Maßnahmen benötigte.

Wie immer zu früh...

Wie immer zu schnell...

Wir haben schwer mit uns gerungen, aber wir waren es ihm schuldig.
Nach 5 schönen gemeinsamen Jahren mussten wir unseren Carlo
gestern im Alter von knapp 9 Jahren in die ewigen Jagdgründe entlassen.

Wir werden ihn nie vergessen.

Heike und Gerald

Carlchen wäre am 12. September 9 Jahre alt geworden.

Dina verstarb im ausgesprochen hohen Alter von ca. 14 / 15 Jahren.

Wir freuen uns für Dina, daß sie so lange und so behütet bei Familie Z. leben durfte.

Danke!

Liebe Lydia, unsere Bea ist nicht mehr da.

Am 28. Mai um 8.30 Uhr mussten wir sie nach kurzer schwerer Krankheit erlösen.
Sie ist im Morgensonnenlicht in unseren Armen eingeschlafen.

Wir sind in einem Schockzustand und am Boden zerstört.
Wir waren uns sicher, dass wir noch einige Jahre mit ihr verbringen dürfen, aber es sollte nicht sein.

Sie fehlt uns so unendlich und alles tut weh.

Vera und Ernst

Andrea`s Romeo ist am 3. März 2011 über die Regenbogenbrücke gegangen. Er ist trotz einiger "Unpässlichkeiten" 11 Jahre alt geworden!

Romeo ziert die Homepage des Doggenschutzes seit dem Jahre 2003.

Auf Wiedersehen, schöner Fleckenbub - und grüße mir all die Schätze, die schon dort sind!

Liebe Lydia,

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (20.2.2011) ging Kiwi völlig überraschend über die Regenbogenbrücke.

Es gab für uns keinerlei Vorwarnung, sie war nachmittags noch lange auf ihrer Gassi-Mäuse-Buddel-Runde. Alles war wie immer.
Mitten in der Nacht hörte ich sie nach Luft schnappen, sprang auf, und als ich sie erreichte, atmete sie schon nicht mehr, aber den Pulsschlag spürte ich noch.
Ich habe meine Maus mehrmals beatmet, sie kam noch einmal kurz zurück zu mir, um nach einem letzten selbstständigen Atemzug ganz zu gehen.

Kiwi war mein erster eigener Hund, viele von Euch kennen sie und ihre Geschichte.

Ich habe es immer noch nicht so ganz begriffen.

Traurige Grüße

Daniel
Kiwi, ich vermisse dich so!

Es tut mir leid, Euch mitteilen zu müssen, dass Elin (ehemals Baby) heute (22.01.11) um 14.00 Uhr die Regenbogenbrücke überschritten hat.

Wir waren am vergangenen Motag mit unserem TA frohester Dinge, zumal das Röntgenbild sehr erfolgversprechend aussah.

Heute nun, gegen Mittag, knickte Elin plötzlich während des Ausgangs ein und kam nur mehr unter Schwerzen nach Hause.

Unser TA stellte nach der Röntgenuntersuchung die Diagnose, das der Knochen im Bereich der Probenentnahmestelle gebrochen ist. Das Bein hatte sich innerhalb dieser 6 Tage erheblich verschlechtert und der Bruch war nun die zwingende Folge. Seiner Einschätzung nach wäre keine Heilung mehr möglich gewesen.

Bitte verurteilt uns nicht, wir haben alles getan, was in unseren Möglichkeiten stand.

Wir haben uns entschlossen, Elin eine Amputation zu ersparen.

In den vier Wochen, in denen wir für Elin verantwortlich sein durften, hat sie uns alles gegeben, was man sich als Mensch nur wünschen kann. Wir stehen zu unserer Entscheidung, weil wir Elin sonst einen schlechten Dienst erwiesen hätten.

Wir sind froh, dass uns diese tolle Dogge ausgewählt hat, Sie für kurze Zeit begleiten zu dürfen.

Wir trauern um einen äußerst wertvollen und liebenswerten Begleiter auf unserem irdischen Weg.

Karin und Manne

---> weiter zur nächsten Seite (2010 und früher)