Eine Brücke verbindet Himmel und Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie "Brücke des Regenbogens". Auf dieser Seite des Regenbogens liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem, grünen Gras. Wenn ein geliebtes Tier auf Erden für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem schönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen, zu trinken und es ist warm - es ist schönes Frühlingswetter.
Die alten und kranken Tiere sind hier wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen. Es gibt nur eins, was sie vermissen: Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf Erden so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines innehält und aufsieht: die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf und die Augen werden ganz groß!!! Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt förmlich über die grüne Wiese. Die Pfoten tragen es schneller und immer schneller. Es hat Dich gesehen!!! Und wenn Du und Dein spezieller Freund einander treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hälst ihn fest.
Dein Gesicht wird wieder und wieder geküsst , und Du schaust in die Augen Deines geliebten Tieres, das solange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen. Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, um nie wieder getrennt zu sein.

2016

In Erinnerung an Thuron

Zeit mit einem Freund

Tausend Kilometer fuhr ich, um dich zu uns zu holen.
14 Monate warst du alt.
Unzählbare Schritte gingen wir gemeinsam.
Unendlich viele Momente hast du uns zum Lachen gebracht und manchmal auch zur Verzweiflung.
Stunden hast du mich getröstet, als Herrchen gehen musste.
Eine Sekunde brauchtest du, um Tanis die Brücke in sein freies Leben zu schlagen.
Tage hast du geduldig im Zwinger auf mich gewartet, als ich den Infarkt hatte.
Nie hast du meine Hand abgewiesen.
8 Jahre sind im Flug vergangen.
Heute blieb mir nur ein Schritt und eine Hand, die in die Leere greift.

Am Donnerstag, den 29.9. ging Cardhu über die Regenbogenbrücke. Er hatte Leukose/Lymphdrüsenkrebs und seine Lymphknoten wuchsen in einem rasenden Tempo. Bevor der Bub durch die fürchterlichen Folgen dieser Krankheit richtig zu leiden begann, durfte er in Würde und Frieden gehen.

Wir haben ihm so sehr eine eigene Familie/einen Menschen NUR für ihn gewünscht, denn das wäre das größte Glück für diesen so sehr menschenfreundlichen Hund gewesen. So war er ein fester Bestandteil unseres Rudels; Alana, Rincewind und Daniel wurden seine Familie. Im Laufe seiner Zeit nur bei uns verloren sich seine "Eigenheiten" und er hatte seinen eigenen Fanclub (Nachbarn, Freunde); leise und heimlich eroberte er unsere Herzen, die wir als er noch nicht "unser" Hund war doch ein wenig vor ihm verschlossen hielten.

Alana vermisst ihn sehr, sie ist seit Tagen extrem unruhig und Rince wird von ihr bekuschelt, wann immer sie zu müde zum Hampeln ist.

Lieber Cardhu, es ist hier meistens so unbekannt ruhig. Du fehlst uns. Deine Freudentänze wenn es Futter gibt, deine Kuschelattacken, deine Freude über Besuch, ja sogar das Melden eines Geräusches draußen und noch so viel mehr fehlt uns.

Komm gut über die Regenbogenbrücke!

Traurige Grüße
Daniel und Feli

Das kleine Engelchen Lena hat es geschafft und ist erlöst.

Sie wollte nicht mehr in Ihrem kranken Körper sein. Sie und ihre Menschen und ihr Hundefreund hatten in den letzten Tagen bzw. Nächten noch sehr schöne kleine innige Momente, dafür
sind alle sehr dankbar. Sie wurden von ihren Liebsten bis zum Schluss begleitet und als der Tierarzt kam, hatte Sie bereits aufgehört zu atmen. Sie bekommt ein schönes Plätzchen im Garten.


Die Boxerhündin Lena ist seit 2007 in Besitz des Doggenschutzes gewesen. Wir danken ihrem Pflegefrauchen für alles sehr.

Liebe Lydia,

leider muss ich dir mitteilen, dass ich gestern meine deutsche Dogge Paul habe einschläfern müssen. Er hatte eine Magendrehung wobei auch die Därme verdreht waren. Ich hätte ihn sofort operieren lassen sich zudem stellten sich gravierende Herzrhythmusstörungen beim Tierarzt raus. Paul hätte den Eingriff nicht überlebt. Er ist ruhig u friedlich durch den Tierarzt eingeschlafen.

5 Jahre war er ein toller Begleiter für mich und ein super lieber Kerl. Ich habe ihn am 25.10.2011 vom Doggenschutz / Fam. H. bekommen, wo er als Pflegefamilie untergebracht war. Ich bin sehr traurig und die Lücke die er hinterlässt ist groß. Er hat aber die Jahre wo ich Paul hatte ein schönes Leben gehabt.

Viele Grüße aus Hemer

---> weiter zur nächsten Seite (2015 und früher)